Mit uns die Vielseitigkeit erleben

Vielseitigkeitslehrgänge & Einzelstunden im Gelände

  

Die „Krone der Reiterei“

nennt man in Reiterkreisen den Vielseitigkeitssport, 
weil hier alle Elemente der klassischen Reiterei auf den Prüfstand gestellt werden. 

Die Vielseitigkeit – eine Herausforderung für Pferd und Reiter. 


Mut, Geschicklichkeit und Vertrauen sind die besonderen Eigenschaften, 
die diesen Sport so einmalig machen. 

  

Vom Umgang mit Pferden über die Grundausbildung, das Dressur, Spring- und Geländereiten 
bis hin zum gezielten Training auf einen Wettkampf und dem Abtrainieren nach der Saison 
werden alle Facetten des Reitsports in einer Disziplin vereint. 

Die Vielseitigkeitsprüfung ist eine Herausforderung der besonderen Art: 

Hier müssen drei Prüfungsteile absolviert werden. 
Eine Dressurprüfung, eine Springprüfung und eine Geländeprüfung, 
bei der feste und zum Teil natürliche Hindernisse überwunden werden müssen. 


Die Geländeprüfung stellt eine ganz besondere Anforderung dar
denn hier müssen sowohl Kondition als auch Mut und Können bei Reiter und Pferd stimmen 
und im Einklang sein, so ist z.B. zuviel Mut und Ehrgeiz von Pferd und Reiter 
hier schnell ein Unfallrisiko. 


Denn es wird sowohl die Geländestrecke komplett durchgaloppiert, 
als auch dazwischen immer wieder ein oder mehrere Sprünge absolviert. 


Diese bestehen aus festgebauten Hindernissen und sind sehr vielseitig 
und auch mit Tiefsprüngen (Sprung in die Tiefe) versehen. 

Für den Reiter bedeutet die Vielseitigkeit, sich sowohl im Dressurviereck, 
als auch im Springparcours und auf der Geländestrecke sicher mit und auf dem Pferd 
bewegen zu können. 

Das setzt ein vielseitiges Training von Reiter und Pferd voraus. 

Nicht nur der Reiter und insbesondere das Pferd ist hier gefordert, sondern auch der Ausbilder,
er muss schon rechtzeitig am besten bereits in der Aufwärm- und Lösungsphase erkennen 
ob das Pferd/Reiterpaar den Anforderungen im Gelände gewachsenist um Unfallrisiken zu minimieren. 

Das geeignete Pferd 

Muskulös aber nicht zu massig, von stattlicher Größe aber nicht zu groß, 
mit kontrollierbarem Temperament, Arbeitswille sowie einer guten Bindung zu seinem Reiter.  

Das ideale Vielseitigkeitspferd vereint eine hohe Sprungkraft, elegante Bewegungen 
und einen guten Antritt in der Hinderhand. 



Nicht alle Pferde bringen vielseitige Talente mit, die meisten sind Spezialisten in Dressur oder Springen. 

Häufig zeigt sich erst im Training, ob ein Pferd für den Vielseitigkeitssport geeignet ist oder nicht. 



Unser Weg mit euch 

Wir begleiten euch als Anfänger auf euren ersten Weg ins Gelände genauso motiviert 
und verantwortungsbewusst wie Fortgeschrittene. 

Eine gezielte spezielle Aufwärmphase im Schritt, Trab und Gallopp sowie erste kleine Sprünge 
auf dem Vorbereitungsplatz steht am Anfang von jeder Reitstunde und jedem Lehrgang. 

So lernen Reiter, Pferd und Ausbilder sich kennen und bauen ein erstes Vertrauensverhältnis auf! 

Vertrauen aufeinander ist in der Vielseitigkeit ein sehr bedeutender Punkt für die Sicherheit 
aller Beteiligten


Nach dieser ersten Phase geht es dann zu den ersten kleinen Sprüngen und je nach 
Kondition und Konzentration tasten wir uns an weitere Sprünge und Aufgaben heran. 



Es gibt es kein allgemein gültiges Schema, 
es muss für jedes Pferd ein eigener Trainingsplan entwickelt werden, 
der im Laufe des Trainings immer wieder angepasst wird. 


  


Die Faszination liegt im Miteinander, denn in der Vielseitigkeit geht nichts alleine. 

Reiter, Pferde, aber auch Pfleger, Trainer und Freunde machen ein Team aus, 
in dem nur alle gemeinsam ein hohes Ziel erreichen können. 

Wir freuen uns euch kennen zulernen bei einer spannenden Reitstunde 
oder einem tollen und abwechslungsreichen Lehrgang der individuell
auf jeden Einzelnen ob Anfänger oder Fortgeschritten zugeschnitten wird.

Euer AW-Trainerteam 
& Andreas